Aktualisierungen

14.1.15

1960     29.9.60     Warnowerft, Warnemünde     Stapellauf der MS Espenhain. Die Schiffstaufe übernimmt die Frau des Espenhainer Techn. Direktors, Frau Möbius. Espenhainer Stimme 17.10.62.

1940 u. 1942       LHW liefern je zwei antriebslose Kippenpflüge mit elektrisch verstellbaren Scharen. Maschinenstatistik 1946 E. Tielsch.

1960     Januar     Bagger 144-21 wird vom Liegenden in nur 8 Stunden ins Zwischenmittel umgesetzt. Transportleiter ist Paul Friedrich. Die Schienen und Schwellen werden sofort zurückgebaut. Espenhainer Stimme 13.7.61.

Zu 1.8.61     Bagger 302-37 wird für den Tagebau zur Stabilisierung der Kohleförderung notwendig. Für den Tagebau Böhlen sind zu dieser Zeit mehrere Neubaugeräte geplant, auch ein Rs 400. Die Ingenieure Hommel und Siegfanz verhandeln mit der VVB, dass ein Rs 400 nach Espenhain kommt. Anfang 1960 wird mit dem Dimitroffwerk über schnelle Lieferung und Umwandlung des Rs 400 in Rs 500 verhandelt. Per 10.5.1960 sind die Verhandlungen abgeschlossen und der Auftrag wird erteilt. Um eine frühe Fertigstellung im Jahr 1961 zu erreichen, fordert das Dimitroffwerk, dass Espenhain Fertigungsarbeiten übernimmt. So übernehmen unsere Werkstätten die Stahlkonstruktion des Verladeauslegers, die Vormontage der Tragkonstruktion und Arbeiten am Baggerhaus. Espenhainer Stimme 27.7.61.

10.1.15

1967     Jahr     Alfred Vocke, der im Werk gelernt hat, ist Beauftragter für Wiederurbarmachung. Esp. Stimme 2.3.67

1964       25.10.64     Eine Werksdelegation unterzeichnet in Wismar einen Patenschaftsvertrag mit der Besatzung der MS Espenhain. Esp. Stimme 6.11.64.

1964      Mai     Der kaufmännische Direktor Erhard wendet sich in der Espenhainer Stimme an die Belegschaft mit dem Hinweis, dass auf eine Jahreskohleförderung bezogen, 45.000 t Steine zu den Abnehmern „spazieren fahren“. Wenn dieses Problem nicht gelöst wird, können auf das Kombinat Schadenersatzforderungen zukommen. Espenhainer  Stimme 15.5..67.

1966     August     Die 48 in Rumänien bestellten 40 m³-Abraumwagen sollen noch im August in Rumänien abgehen. Espenhainer Stimme 25.8.66

1966     Mai       Die Stützpunktwerkstatt im Gleisdreieck wird übergeben. Im Einzelnen gehören dazu: Werkstatthalle mit 1650 m², Büro-u. Magazinräume mit 670 m², Waschkaue u. Speiseraum. Im Außenbereich kommen eine Krananlage u. weitere Gleisanlagen dazu. Espenhainer Stimme 12.5.66

1965          60 Baggerfahrer erhalten die Gelegenheit, durch einen Lehrgang und eine arbeitsplatzgebundene Prüfung ihr Facharbeiterzeugnis für Bergbaumaschinisten(Tagebaugeräte) zu erwerben. Espenhainer Stimme 10.12.65

1965      3.9.65      Einem Artikel der Espenhainer Stimme ist zu entnehmen, dass durch die gute Patenschaftsarbeit einer Brigade mit den Schulen ein Modell der AFB entstanden ist. Espenhainer Stimme 3.965.

1966      April     Im Tagebau treffen 2 von 10 bestellten LEW-Loks aus Hennigsdorf ein. Espenhainer Stimme 15.4.66.

1966     Oktober    Die neuen 40 m³-Abraumwagen kommen zum Einsatz. Espenhainer Stimme.

1992        In Unterlagen zu Stornierungen im BKK Bitterfeld ist die Rede von einem SRs 1301, DDR-Nummer 1573. Einsatz könnte Tagebau Gröbern oder eben Tagebau Espenhain sein. Stornierungsliste

 

3.1.15

Zu 1991     16.4.91     

Die Geräteausstattung sollte dann wie in nachfolgender Zeichnung aussehen. Da die Kohleflöze des Feldes Störmthal nicht mehr eben abgelagert sind, macht der Einsatz der AFB keinen Sinn mehr. Vorgesehen sind: SRs 4600+VR, 2 SRs 1300 in Verbindung mit Bandwagen und ein ERs 710. Auf der Kippe arbeiten der Absetzer 1115 und ein A2Rs-B 8800.90. Bis auf die Absetzer sind alle Geräte Neubauten. Zukunftspläne Kohleindustrie                                                                                                              Es muß aber der Hinweis erlaubt sein, dass Planungsvarianten speziell im Leipziger Raum oft den Erfordernissen im Lausitzer Raum und der allgemeinen wirtschaftlichen Lage untergeordnet wurde.

 

31.12.14

1974     4.3.74     Der Verladeausleger des SRs 850, Bagger 91-4 kollidiert mit einem Abraumwagen. Das Gerät steht zu dem Zeitpunkt am Strossenende. Bild der Havarie NSSGP.

   

1964      Juni         In einem Artikel der Espenhainer Stimme zur Zukunft des Tagebaues ist u.a. die Rede von 2 Rs 1120, die im Unterflöz eingesetzt werden sollen, Die vorhandenen 4 Kohlegeräte sollen im Oberflöz eingesetzt werden. Espenhainer Stimme Juni 1964.         

Auf Nachfrage bei FAM waren die Rs 1120 bereits um 1956 auf dem Reißbrett.

27.12.14

1954       Jahr    Im BKK wird die erste Neubaurückmaschine, Bau-Nr.:292, LHW-Auftrag: 18274 in Betrieb genommen. Liste der Rückmaschinen.

1957     Jahr     Im Werk geht eine Anhängerückmaschine, Bau-Nr.:368, LHW-Auftrag: 339/8/014 – Typ 1435 Anhänger ein. Liste Rückmaschinen.

1960     Jahr     LHW liefert 2 Pfluggleisrückmaschinen. Bau-Nr.: 470 u. 471, LHW-Auftrag: 338/4/037 u. -/38, Typ: Pflugrücker 1435 E 1500 V. Sie werden im Werk registriert unter PR 76/106B. Liste Rückmaschinen.

1981     Dezember    Liefert LHW die Gleisrückmaschine, Typ: Gleisrücker -1435 DEQR 8/16 (R65), LHW-Auftrag: 222 301. Garantiezeitraum: 29.12.1986. Liste Rückmaschinen.

1957     August     In einer Konferenz wird unter anderem angesprochen, dass dem Kombinat von Seiten des Ministeriums nicht genügend Aufmerksamkeit entgegengebracht wird. Obwohl Espenhain 6% der DDR-Kohleförderung erbringt. Pläne zur Kleinmechanisierung werden in Auftrag gegeben, kurz darauf hört man davon nichts mehr. Es werde zugelassen, dass der Gerätebau-Lauchhammer immer wieder Personal vom Baggerbau SRs 500/630 abzieht. Espenhainer Stimme 28.7.57

20.12.14

1971     Erfolgt eine Untersuchung durch ausländische Ingenieure, die, wie auch einige Ingenieure aus dem Kombinat, behaupteten, dass eine Fördersteigerung auf 20 Millionen t/a, zur Bedarfsdeckung des gesamten Bornaer Revieres, ohne Veränderungen möglich wäre. Es erfolgte die Ablehnung u.a. aus folgenden Gründen:                                                                            

Durch die Steigung der Niederfahrt von 1:36 sind keine (wesentlich Anmerk. Autor ) größeren Anhängelasten für Kohle-u. Abraumzüge möglich. D.h. es hätten rd. 30% mehr Züge über die Niederfahrt rollen müssen. Ein höherer Verschleiß an Schienen und Weichen ist die unmittelbare Folge, da durch die höheren Fahrspiele die Gleisunterhaltung zwangsläufig eingeschränkt wird. Eine direkte Zufahrt ins Revier Borna entfällt, da die unterschiedlichen Spurweiten, 1435 mm zu 900 mm einen Zwischenumschlag erfordern.                                                                                                         – Die Investitionen, die eine derartige Fördersteigerung erfordern, sind derzeit nicht zu erwirtschaften. Eberhard Borger.

 

22.10.14

1995      14.11.95     In den Abendstunden kommt es zu einem Großfeuer am Kulturhaus Espenhain, auch als Weißes Haus bezeichnet. Der entstandene Schaden wird auf 850.000 DM geschätzt. Die Brandermittler gehen von Brandstiftung aus, aufgeklärt wurde der Fall nicht. Werner Winkler

1971      2.7.71 Rudolf Lehmann, stellv. Kombinatsdirektor, übergibt die neu gebauten Sozialanlagen in Magdeborn. Eine SW-Kaue für 420 Belegschafter, den Küchenkomplex mit Speiseraum und Konsum-Verkaufsstelle. Unser Weg 1971-1975

2014     27.4.14 Ausgewiesene Bereiche des Sees werden als Badegewässer freigegeben. LVZ 04/14

18.10.14                                           

1990     13.8.90    Die MS Espenhain geht außer Dienst. www.SeeleuteRostock.de

1963      4.6.63     Die MS Espenhain, als Einschraubenmotorschiff mit 7 Laderäumen für Greiferbetrieb wird in Dienst gestellt. www.SeeleuteRostock.de

1954     Januar     Bei der Verabschiedung des Generaldirektors Gontscharow spricht Herr Kilian u. a. an, dass Bagger 10 als Kleinabsetzer umgebaut werden soll, da Absetzer II nach Schleenhain abgegeben wird. Espenhainer Stimme 13.1.1954